Weihnachts-Spuk

Das Puppentheater am Drachenfels zu Gast im Siebengebirgsmuseum
Weihnachts-SpukFr, 13. Dezember 2019, 15.30 Uhr, Das Puppentheater am Drachenfels zu Gast im Siebengebirgsmuseum Mitten in der Nacht klingt es zart gehaucht „Fröhliche Weihnacht überall“ durch die große Halle von Schloss Drachenburg und die Luft duftet verführerisch nach Plätzchen. Eulalia, das kleine Gespenst des Schlosses, fliegt emsig hin und her, denn es ist Geisterstunde und in der Schlossküche und am großen Tannenbaum sind die letzten Vorbereitungen für dasWeihnachtsfest im Gange. Nur noch einen Tag lang schlafen und in der nächsten Mitternacht soll mit Siefnir, dem Drachen vom Drachenfels, der kleinen Hexe Wackelzahn vom Breiberg, und dem Gespensterfreund Johann von der Löwenburg die Weihnacht im Schloss gefeiert werden. Doch der alte Räuber Haumichblau setzt den Vorbereitungen ein jähes Ende und bringt das Fest in Gefahr. Da hilft nur ein großer Weihnachts- Spuk.
[mehr]

Das Siebengebirgsmuseum: Landschaft – Geschichte – Rheinromantik

So, 08. Dezember 2019, 12 Uhr, Führung

Offener Termin, keine Anmeldung erforderlich
Kostenbeitrag: 8,00 Euro/ Person (inkl. Eintritt; ermäßigt: 5,50 Euro)
Dauer: ca. 1 Stunde

[mehr]

Vom Rhein nach Italien

So, 8. Dezember 2019, 15 Uhr, Kuratorenführung

Auf den Spuren der Grand Tour im 19. Jahrhundert
Mit Werken aus der Sammlung RheinRomantik

Offener Termin, keine Anmeldung erforderlich
Kostenbeitrag: 8 Euro / Person (inkl. Eintritt; ermäßigt: 5,50 Euro)
Dauer: ca. 1 Stunde

[mehr]

Von Eseln und Drachen und andere Geschichten

Sa, 7. Dezember 2019, 15 Uhr, Familienführung

Wieso sind im Museum Esel zu sehen? Und was macht der Drache auf dem Drachenfels? Und wie sah vor 150 Jahren ein perfekter Ferientag im Siebengebirge aus?
Das Siebengebirgsmuseum lädt Familien zu einer spannenden Entdeckungsreise durch die Geschichte des Siebengebirges ein.
Im Anschluss an die Führung können die Kinder gemeinsam mit den Erwachsenen als Museumsdetektive Rätsel lösen und dann in der Museumswerkstatt kreativ werden. Die  Erwachsenen haben in dieser Zeit Gelegenheit, sich im Museum umzuschauen.

[mehr]

Steinofenbrot aus dem Königswinterer Ofen

Fr, 06. Dezember 2019, ab 14 Uhr, Brotbacken

mit Konditormeister Martin Heimbach oder Bäckermeister Olaf Dabs

Ablauf:
ca. 14.30 Uhr Einschießen der Brote
ca. 15.30 Uhr Ausbacken und Abgabe der Brote, solange der Vorrat reicht

[mehr]

Equal Care Day 2020

BarCamp, Tagung und Abendgala zum Thema Care- und Fürsorge-Arbeit am Freitag 28. und Samstag 29. Februar 2020 in Bonn

Sie gehören zu denen, die pflegen, versorgen und sich kümmern? Um Kranke, Kinder, Alte, Nachbarn? Sie machen das privat, beruflich, als Entscheider*in, Angestellte*r, Organisation?
Im eigenen Haushalt oder Ehrenamt – mehr schlecht als recht oder gar nicht bezahlt?

Dann ist der Equal Care Day auch Ihr Tag:

[mehr]

Aktiv im Alter Dezember 2019

Das Servicecenter Soziales gibt für den Monat Dezember 2019 die Termine für weitere Treffen zu verschiedenen Projekten von „Aktiv im Alter“ bekannt.

[mehr]

Lärmaktionsplanung

Die Stadt Königswinter hat im Jahr 2017 die Lärmaktionsplanung der 2. Stufe zu Straßen- und Schienenverkehr gemäß der Richtlinie 2002/49/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 25. Juni 2002 über die Bewertung und Bekämpfung von Umgebungslärm (Umgebungslärmrichtlinie) aufgestellt. Gemäß § 47 d des Bundes-Immissionsschutzgesetzes (BImSchG) sind die Gemeinden verpflichtet, bestehende Lärmaktionspläne bei bedeutsamen Entwicklungen der Lärmsituation, ansonsten jedoch alle 5 Jahre nach dem Zeitpunkt ihrer Aufstellung zu überprüfen und erforderlichenfalls zu überarbeiten. Die Lärmaktionsplanung der Stufe 3 für Königswinter wird als Nachtrag zur Lärmaktionsplanung der 2. Stufe erstellt. Der Planungs- und Umweltausschuss des Rates der Stadt Königswinter hat in seiner Sitzung am 13.11.2019 den Beschluss gefasst, die Öffentlichkeit und die Träger ...
[mehr]

Die Maler Oswald und Andreas Achenbach auf den Spuren der Grand Tour

Mi, 4. Dezember 2019, 18 Uhr, Kostprobe
Zur Sonderausstellung „Vom Rhein nach Italien“Als Auftakt zur neuen Sonderausstellung werden die Reisen der beiden Brüder Andreas und Oswald Achenbach vorgestellt. Andreas Achenbach besuchte 1843 Italien und hielt seine Eindrücke in ausführlichen Briefen fest; Oswald Achenbachs Bilder dieser Reise muten fast schon impressionistisch an und sind ihrer Zeit weit voraus.In der Veranstaltungsreihe „Kostprobe” wird ein Thema vorgestellt. An einen kurzen Vortrag schließt sich der Besuch der entsprechenden Ausstellungsbereiche an. Dazu gibt es die Gelegenheit, einen Wein aus der Region zu kosten. Dauer: bis 19 UhrKostenbeitrag: 7 Euro / Person (inkl. Eintritt)Keine Anmeldung erforderlich
[mehr]