Kostprobe, 3 x 1: 1 Thema, 1 Wein, 1 Stunde: Burgen der Eifel

Im Mittelalter grenzten in der Eifel zahlreiche kleinere Territorien aneinander, die durch Burgen gesichert wurden. Meist als Höhenburgen auf exponierten Felsen gebaut, prägen sie bis heute weithin sichtbar das Landschaftsbild. Burg Eltz oberhalb der Mosel gehört zu den wenigen noch komplett erhaltenen Burgen im Rheinland. Eine Doppelburg ist die Besonderheit von Manderscheid, und der Turm der Burg Olbrück ist schon aus der Ferne zu erkennen.

Im 19. Jahrhundert erkundeten zahlreiche Künstler, allen voran die Landschaftsmaler der Düsseldorfer Malerschule, auf Wanderungen die damals noch kaum erschlossene Eifel. Ihre Gemälde mit imposanten Burganlagen als Zeugen einer längst vergangenen, romantisch verklärten Epoche bestimmen bis heute die Vorstellung vom mittelalterlichen Leben. Die harte Lebensrealität der verarmten Eifelbevölkerung, die den Künstlern unterwegs begegnet sein muss, wird in ihren Bildern jedoch meist ausgeblendet.

Anlässlich des Vortrags der Kunsthistorikerin Sandra Laute werden im Foyer des Museums vorübergehend auch drei eindrucksvolle Albumblätter von Caspar Johann Nepomuk Scheuren (1810-1887) ausgestellt. Sie zeigen Ansichten verschiedener Burgen im Ahrtal und in der Eifel und illustrieren in die mit ihnen verbundenen Legenden.

In der Veranstaltungsreihe "Kostprobe" wird ein Thema vorgestellt: An einen kurzen Vortrag schließt sich der Besuch des entsprechenden Ausstellungsbereichs in der Sonderausstellung „Von Ruinen, Burgen und vergessenen Schlössern“ an. Dazu gibt es die Gelegenheit, einen Wein aus der Region zu kosten.

Mittwoch, 12. September 2018, 18 Uhr, Kostenbeitrag: 7,00 Euro/ Person (inkl. Eintritt), keine Anmeldung erforderlich Kontakt: Siebengebirgsmuseum der Stadt Königswinter Kellerstraße 16, 53639 Königswinter Tel.: 02223 3703, E-Mail: info@siebengebirgsmuseum.de, www.siebengebirgsmuseum.de

Königswinter, 04. September 2018